Anpfiff-Derby bei A-Junioren: Unentschieden im Prestigeduell zwischen SV Waldhof und FC-Astoria Walldorf

Erstellt von Philipp Metzler 13.10.2020

„Gerade in der zweiten Hälfte hätten wir einen Treffer mit Sicherheit verdient gehabt. Ansonsten bin ich mit der Leistung der Mannschaft auf jeden Fall zufrieden.“ (Christian Katins, Co-Trainer SV Waldhof Mannheim)

„In der ersten Halbzeit waren wir am Drücker, haben gut gespielt. In der zweiten Halbzeit sollte eigentlich noch mehr gehen, aber dann wurde es knapp.“ Philipp Zentler (FC-Astoria Walldorf, Außenverteidiger)

„Wir wussten auch, es ist ein kleiner Platz und haben deswegen auch viel versucht, in die Halbräume schnell nach vorne zu spielen, ohne es groß in die Breite zu ziehen.“ (Luca Sickinger, Trainer FC-Astoria Walldorf)

„Wir haben es Waldhof sehr schwer gemacht ein Tor zu erzielen.“ (Muhammed Ali Kücük, FC-Astoria Walldorf)

Am 11.10.2020 standen sich die beiden Anpfiff-Vereine SV Waldhof Mannheim und FC-Astoria Walldorf gegenüber. Der Waldhof hatte die letzten beiden Spiele verloren. Zuletzt ging das Team mit 7:1 in Sandhausen unter. Walldorf II, der Aufsteiger aus der Verbandsliga, hat sich bisher gut in der Oberliga geschlagen und war durch einen 5:1-Erfolg gegen Freiberg motiviert, diese Serie fortzusetzen. Das Spiel endete mit einem 0:0.

Nach zwei Niederlagen wollte der Waldhof endlich wieder in einem Ligaspiel punkten. Dabei taten sich die „Buwe“ zu Beginn schwer und überließen den Gästen aus Walldorf das Feld. Waldhof Co-Trainer Christian Katins erklärt: „Dadurch, dass wir mit zwei Niederlagen in die Partie gegangen sind, waren wir ein bisschen schläfrig, hatten ein bisschen zu wenig Mut und haben dann zwei, drei Umstellungen machen müssen. Was es für die Mannschaft etwas schwierig gemacht hat.“

Walldorf II war am Drücker und konnte sich mit Max Hauswirth und Jannis Boziaris einige sehr gute Chancen erspielen. Boziaris etwa setzte sich in der 2. Minute gegen die Mannheimer Florian Butscher und Kalle Wunder im Strafraum durch, scheiterte dann aber am Torwart Mike Haberkorn. „Wir hätten in der ersten Halbzeit die Buden machen müssen,“ meint Muhammed Ali Kücük vom FC-Astoria Walldorf. „Da hatten wir auf jeden Fall zwei, drei Torchancen, die hundertprozentig waren und leider Gottes hat immer ein Waldhof-Spieler einen Fuß dazwischen gehalten.“ Was dem Waldhof in der Abwehr gelang, scheiterte im Konter, wo sie die Zweikämpfe und an Boden verloren.

Waldhofs Comeback: Die Heimmannschaft ist endlich zu Hause angekommen

Die rund fünfzig Zuschauer erlebten in der zweiten Halbzeit einen präsenten Waldhof, der dichter am Mann war und auch Zweikämpfe gewinnen konnte. „Die erste Halbzeit war schwer für uns“, meint Waldhofs Mittelfeldspieler Birkan Celik, „weil Walldorf auch vorne gut Druck gemacht hat. In der zweiten Halbzeit haben wir dominiert, hatten auch viele Torchancen, aber vor dem Tor hätten wir die auch reinmachen müssen.“ In der 57. Minute versuchte es Waldhofs Aykan Aydin mit einem Schuss, den der Walldorfer Nico Melder klären konnte. Die Mannheimer waren zurück, hatten dann aber mit dem gleichen Pech zu kämpfen wie Walldorf II. In der letzten Instanz kamen immer wieder die Gäste dazwischen. Mit den eingewechselten Liam Gainey und Muhammed Ali Kücük konnte Walldorf wiederum noch Akzente setzen. Am Ende blieb es ein Spiel, in dem beide Mannschaften ihre Kreativität und ihr spielerisches Können aufblitzen ließen. Allein das Tor blieb aus. Ein 0:0 der besseren Sorte, das beide Teams eher aufatmen ließ.

„Wir hatten einige Unkonzentriertheiten drin, die dann auch den Waldhof in das Spiel gebracht haben,“ erklärt Walldorf-Trainer Luca Sickinger. „Und dann war es Spitz auf Knopf. Der, der das erste Tor gemacht hätte, hätte heute glaube ich auch gewonnen. Ich denke, es ist ein gerechtes Unentschieden. In der ersten Halbzeit hatten wir die besseren Dinger, in der zweiten Halbzeit der Waldhof. Trotz alledem sind wir nicht unzufrieden mit dem Ergebnis.“

Die Zukunft der U18 von Walldorf-Trainer Luca Sickinger bleibt ungewiss

Der Aufsteiger aus der Verbandsliga mischt nach acht Oberligaspielen souverän vorne mit, wie auch Mittelfeldspieler Kücük meint: „Wir haben uns für die Saison vorgenommen, gut in der Liga dabei zu sein und wie man nach diesen acht Spieltagen sehen kann, sind wir oben gut dabei. Wir haben von sieben Spielen fünf gewonnen, eins verloren und eins unentschieden gespielt. Das ist eine sehr souveräne Quote.  Ich denke, dass wir auch am Ende der Saison gut platziert sein werden.“

Trotz guter Platzierung droht möglicherweise der U18 aus Walldorf der Abstieg in die Verbandsliga. „Als allererstes wollen wir die Klasse halten, rechnerisch,“ meint Sickinger. „Wenn die U19 aus der Bundesliga absteigt, dann müssen wir leider auch runter. Trotzdem möchten wir in so ein Fahrwasser kommen, dass wir jede Woche auf den Sportplatz können und nicht groß darüber nachdenken, wo wir stehen, sondern einfach drauf los spielen und jede Woche schauen können, was rauskommt. Ich denke, das ist uns jetzt mit dem guten Saisonstart geglückt, deswegen können wir heute auch über ein 0:0 beim Waldhof auch mal sagen: Das ist in Ordnung. Wir nehmen das mit und haben uns oben festgebissen.“