Gemeinsam erfolgreich durch die Abschlussprüfung – trotz Corona

Erstellt von Sophie Krischa 17.03.2021

Abitur, Fachabitur und Mittlere Reife – für viele ist der Schulabschluss die bisher wohl wichtigste Prüfung ihres Lebens. Wer ihn bereits hinter sich hat, weiß, dass die Wochen und Monate davor vor allem eines bedeuten: lernen, lernen - und nochmals lernen. Da tut es gut, nicht ganz auf sich alleine gestellt zu sein: Einige Schülerinnen und Schüler suchen sich als Unterstützung eine Nachhilfe oder besuchen speziell für das Abschlussjahr stattfindende Übungskurse. Das war eigentlich auch der Plan vieler Anpfiff ins Leben-Sportler, die dieses Jahr ihren Abschluss machen. Aber dann kam alles anders: Corona erschwerte nicht nur den Unterricht in der Schule, sondern macht es schier unmöglich, einen Vorbereitungskurs zu besuchen, geschweige denn, sich eine private Nachhilfe zu organisieren.

Um die Jugendlichen in diesem, für sie sicher besonders herausfordernden Jahr, nicht im Stich zu lassen, hat sich Anpfiff deshalb kurzerhand dazu entschlossen, mit von dem Mannheimer Logistikdienstleister Alpensped zur Verfügung gestellten finanziellen Mitteln in eine digitale Prüfungsvorbereitung zu investieren. Soziales Engagement ist ein fester Bestandteil der Firmenphilosophie von Alpensped. Bereits seit vielen Jahren unterstützt das Familienunternehmen Anpfiff ins Leben nun schon bei vielen Projekten – und das mit vollster Überzeugung und aus ganzem Herzen. Nachhaltigkeit und zukunftsorientiertes Handeln stehen dabei ganz besonders im Fokus. Da gehört es natürlich auch dazu, die folgenden Generationen zu stärken und wo es nur geht zu fördern. Für Alpensped-Geschäftsführer Christian Faggin ist die Förderung des Anpfiff-Konzeptes selbstverständlich: „Bildung ist für uns die Grundlage für eine ausgewogene Gesellschaft und darf nicht abhängig von der sozialen Herkunft sein. Gerade in diesen schwierigen Zeiten müssen wir unsere Jugend unterstützen und ihr eine Perspektive für die Zukunft geben. Wir sind froh und dankbar, dieses Projekt von Anpfiff ins Leben unterstützen zu dürfen.“

Bereits im letzten Jahr, als die Abschlussprüfungen mehr oder weniger auch unter Corona-Bedingungen geschrieben werden mussten, wurde die reguläre Anpfiff-Nachhilfe digital veranstaltet, weshalb bereits ein grobes Konzept stand und man sich gleich der Umsetzung widmen konnte. Christian Katins, der bereits seit vielen Jahren Nachhilfelehrer ist, die U19 des SV Waldhof trainiert und auch schon den letzten Jahrgang online betreute, bekam ein Tablet zu Verfügung gestellt und leitet nun die wöchentlich über Zoom stattfindenden Kurse. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Mathe: „Rechenaufgaben lassen sich in der Regel ja gut teilen und ob ich das jetzt auf die Tafel schreibe oder auf dem Bildschirm teile, macht für mich persönlich keinen großen Unterschied“, erklärt Katins. Ganz so unkompliziert wie es klingt, ist es dann aber doch nicht: „Öfter mal ist die Internetverbindung zusammengebrochen, gerade bei den Jungs die in ländlicheren Regionen wohnen“, erinnert sich der Nachhilfelehrer und Trainer.

Doch auch wenn es immer wieder die ein oder andere technische Hürde zu überwinden galt, sind alle Beteiligten froh über die Online-Nachhilfe. Das kann U19-Spieler Florian Butscher bestätigen: „Während Corona ist alles etwas schwieriger, auch eine Nachhilfe zu finden. Deswegen bin ich sehr dankbar für das Angebot“, meint der Fachabiturient. „Die anderen Jungs sehen das genauso. Wir sind alle echt sehr zufrieden damit“, meint er. Für die anstehenden Osterferien möchte Christian Katins sogar täglich bis zu vier Übungsstunden anbieten. Er ist überzeugt: „Wir sind stets bemüht, das Beste aus der Situation rauszuholen und so ist es in jedem Fall besser, als gar nichts zu tun“.