Hör mal wer da hämmert: Kreativwerkstatt beim FC Speyer 09

25.05.2022

Arbeiten nach Plan und Maß: Die Spieler der U18-Mannschaft setzen ihre skizzierten Hochbeete und Sitzbänke in die Tat um.

Die Jugendspieler sind zufrieden: Die eigenhändig gebaute Sitzlounge aus Europaletten hält und sieht gut aus.

Nach der erfolgreichen Kreativwerkstatt machen es sich die Jungs auf ihrer selbstgebauten Sitzlounge gemütlich.

Am vergangenen Samstag wurde gehämmert, gebohrt und gesägt was das Zeug hält: Um die große Außenanlage des neuen Jugendförderzentrums in Speyer zu verschönern, baute Jan Kamuf von Anpfiff ins Leben gemeinsam mit den Spielern der U18-Mannschaft ein Hochbeet sowie Sitzbänke aus Europaletten. Dabei konnten sich die Jugendspieler nicht nur im Umgang mit dem natürlichen Rohstoff Holz üben, sondern auch ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Das Tagesprojekt wurde von Bauhaus Speyer unterstützt.

„Der Mehrwert eines Projekts, wie der Kreativwerkstatt, ist nicht hoch genug einzuschätzen, da die Spieler einen kleinen Einblick ins Handwerk bekommen haben und letztlich sagen können, dass sie die Dinge selbst gebaut haben. Anpfiff ins Leben ist eben mehr als ein Sportverein“, resümiert Jan Kamuf. Er initiierte das soziale Tagesprojekt und traf sich mit der U18-Mannschaft um die Trainer Burak Doganay und Sadik Toksoy, um mit den insgesamt 22 Jugendspielern den Bau eines Hochbeets sowie einer Sitzlounge aus Europaletten zu planen und nach den Vorstellungen der Jugendlichen handwerklich umzusetzen.

Das gemeinsame Werkeln und kreative Arbeiten abseits des Sportplatzes hat den Spielern der Jugendmannschaft gut gefallen: „Das soziale Projekt von Anpfiff ins Leben hat dem gesamten Team sehr viel Spaß bereitet, da es auch mal etwas Anderes war, statt immer nur den Ball am Fuß zu haben“, berichtet der Spieler Jonas Trauth. Die planmäßige Verarbeitung des Rohstoffes Holz stellte die Jugendspieler jedoch vor so manche Herausforderung: „Die Theorie vom Blatt in die Tat umzusetzen war nicht immer ganz so einfach, aber als Team hat man sich immer gegenseitig helfen können. Durch das Projekt ist man als Mannschaft noch mehr zusammengewachsen.“

Am Ende blicken die Jugendlichen zufrieden auf ihre handwerkliche Leistung. In engagierter Teamarbeit sind stabile Hochbeete sowie eine schöne Sitzlounge, die zum gemütlichen Zusammensitzen im Freien einlädt, entstanden. „Die Jugendspieler haben mit ihren eigenhändig gebauten Hochbeeten und Sitzbänken das Jugendförderzentrum verschönert und einen Raum zum Wohlfühlen geschaffen“, bemerkt der Projektinitiator Jan Kamuf stolz. Ihm schwirrt bereits das nächste Kreativprojekt im Kopf, denn die Hochbeete sollen dem Anbau verschiedener Kräutern und eigener Nutzpflanzen, wie beispielsweise Tomaten, dienen. „Diese können dann zum gemeinsamen Kochen von gesunden Mahlzeiten verwendet oder an soziale Einrichtungen gespendet werden.“

Dass die Kreativwerkstatt so erfolgreich stattfinden konnte, ist dem Bauhaus Speyer, das alle Materialien zur Verfügung gestellt und gesponsert hat, zu verdanken. Danken möchte Jan Kamuf auch Günter Stumpf, er ist der „Hausmeister und die gute Seele des Vereins. Ohne ihn wäre das Projekt nicht gelungen.“