So lernt man richtig – Online-Workshop bringt U17-Juniorinnen der TSG das Pauken bei

Erstellt von Sophie Krischa 17.12.2020

Lernen – wer denkt da nicht sofort an stundenlanges Vokabeln-auf-Karteikärtchen-Schreiben, stures Pauken und verzweifelte Schüler. Woran das liegt? Noch immer lernen viele Menschen falsch – oder zumindest nicht wirklich effektiv. „Lernen lernen“ – Beschäftigt man sich mal etwas genauer mit dieser recht leicht dahin gesagten Floskel, merkt man schnell, dass dahinter viel mehr steckt, als man auf den ersten Blick vielleicht so vermutet.

Das merkten auch die U17-Juniorinnen der TSG Hoffenheim einen Tag vor Nikolaus, am Samstag, den 5. Dezember: Die insgesamt 22 Spielerinnen durften, eingeteilt in zwei Gruppen, an einem Workshop zum Thema „Wissen wie man lernt“ teilnehmen. Damit dieser auch unter Corona-Bedingungen gut und sicher stattfinden konnte, wurde er über die Plattform Zoom gestreamt. So konnten alle bequem und guten Gewissens von Zuhause aus teilnehmen. Großzügig unterstützt wurde das Online-Seminar von der Firma Hochwarth IT. Geschäftsführer Christian Hochwarth engagiert sich seit vielen Jahren gezielt für das Anpfiff-Credo, dass Bildung der Grundstein jeder Form von Erfolg ist: „Bildung, auch im Bereich sozialer Kompetenzen, bedeutet für uns Investition in eine positive Zukunft. Daher unterstütze ich seit Jahren das Team von Anpfiff ins Leben, die hier einen großartigen Job machen.“

Von jeweils 9.00 bis 12.30 Uhr beziehungsweise 13.30 bis 17.00 Uhr wurde den jungen Sportlerinnen dann von einem ausgebildeten Lernprofi unter anderem erklärt: Welche unterschiedlichen Lernstrategien gibt es eigentlich? Und was sind die wichtigsten Lernprinzipien?

Den Einstieg machte das Thema „Texte lesen, verstehen und wiedergeben“. Den ganzen Workshop über wurden dazu viele Ansätze und mögliche Lösungswege erarbeitet und durchgesprochen. In kleineren Gruppen durften die Sportlerinnen dann auch selbst austesten, welcher Lerntyp sie sind. Hierbei gibt es nämlich gleich vier verschiedene: den visuellen Typ, den auditiven, den kommunikativen und den motorischen Lerner. Letzterer zum Beispiel, kann sich Wissen erst dann richtig gut einprägen, wenn er das zu Lernende „erfühlen“ kann. So wie beim Memory: Das Erfühlen mit den Händen hilft diesem Lerntyp, Informationen aufzunehmen, zu verarbeiten - und dann hoffentlich nie wieder zu vergessen.

Torhüterin Lena Locher ist begeistert: „Herauszufinden, welcher Lerntyp ich bin, wird mir helfen, mich noch gezielter auf den anstehenden Schulabschluss zur Mittleren Reife nächstes Jahr vorbereiten zu können.“ Und nicht nur das: durch ständige Test- und Übungsverfahren den ganzen Workshop über und anschließende Reflexionsphasen konnte jede Spielerin am Ende für sich selbst einiges zum Thema „Wissen wie man lernt“ mitnehmen.

Auch Spielerin Anna Kult zeigt sich am Ende des Seminars sichtlich begeistert: „Der Workshop war wirklich informativ und interessant. Die Lesemethode zum Beispiel möchte ich direkt ausprobieren.“ Im Hinblick auf die bald anstehenden Klausuren wird sie von dem Pensum des Lernstoffs nun nicht mehr ganz so erschlagen und freut sich sogar ein ganz kleines bisschen auf das Lernen.

Diese Art von Online-Workshops ergänzt das digitale schulische und berufliche Angebot am Mädchen- und Frauenfußballförderzentrum St. Leon-Rot. Nicht erst seit dem Frühjahr 2020, durch die Pandemie allerdings nun deutlich verstärkt, setzt Anpfiff ins Leben hier auch auf Online-Projekte wie beispielsweise Lernbegleitung, Berufsorientierung, individuelle Beratung und Expertengespräche via verschiedenster Online-Services. Dieses Konzept möchten wir auch in Zukunft weiter an die Bedürfnisse der Spielerinnen anpassen und mit interner und externer Expertise weiterentwickeln, um lebenslanges Lernen jederzeit und überall zu ermöglichen.