XENOS-Förderung läuft aus

Erstellt von kcm 03.03.2015

Scouting für Jugendliche

Jugendliche und Promis bei der Berufsmesse Late Night Jobbing Anfang 2014 in Ludwigshafen

Ende 2014 ist die XENOS-Förderphase mit sehr guten Resultaten zu Ende gegangen.

Jugendliche beim Übergang von der Schule in den Beruf unterstützen – mit diesem Bestreben ist der gemeinnützige Verein „Anpfiff ins Leben“ im Jahr 2012 in das Bundesprogramm „XENOS – Integration und Vielfalt“ aufgenommen worden. Ende 2014 ist die Förderphase mit sehr guten Resultaten zu Ende gegangen.

Fast 800 Jugendliche aus der Jugendsportförderung von „Anpfiff ins Leben“ wurden beraten und bei der Berufsorientierung individuell unterstützt. Dabei konnten 170 Jungen und Mädchen in eine berufliche Ausbildung und 175 in passende berufliche oder weiterführende Schulen vermittelt werden.

Viele der Maßnahmen, die durch die XENOS-Förderung möglich wurden, sind mittlerweile erfolgreich ins Tagesgeschäft integriert und werden in Zukunft nicht nur an den Projektstandorten Walldorf, Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und St. Leon-Rot, sondern in allen „Anpfiff ins Leben“-Jugendförderzentren weitergeführt.

Dazu zählt beispielsweise das „Scouting“: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter analysieren zusammen mit dem Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren schulische Situation und Zukunftswünsche. Die Informationen werden in einer Datenbank erfasst und zur weiteren Betreuung genutzt. Mit dem großen Berufsevent „Late Night Jobbing“ fand das Projekt im Januar 2014 seinen feierlichen Höhepunkt. Ein Teil des Projektgeldes floss in die Fortbildung der „Anpfiff ins Leben“-Mitarbeiter, die so neue Kompetenzen erwerben und in die alltägliche Arbeit einbringen können. „Im Rahmen von XENOS haben die Mitarbeiter aus den Bereichen Pädagogik, Berufsberatung und Sport intensiv zusammengearbeitet. Das ist der Erfolgsfaktor für die Arbeit mit Jugendlichen in der Zeit vor dem Schulabschluss“, bilanziert Projektleiterin Simone Born. Sie freut sich außerdem, dass Kooperationspartner, Unternehmen und Prominente wie Oliver Bierhoff und Hansi Flick die verschiedenen Maßnahmen auf vielfältige Art und Weise unterstützt haben.

Eine Anschlussförderung von Bund und EU gibt es für „Anpfiff ins Leben“ vorerst nicht, „weil die derzeitigen Förderprogramme andere Schwerpunkte haben und momentan nicht zu dem von uns eingeschlagenen Weg passen. Über die Unterstützung der Unternehmen der Region würden wir uns daher sehr freuen“, erklärt Simone Born.

Das „Scouting“, die Mitarbeiter-Fortbildungen und die Berufsmessen will „Anpfiff ins Leben“ auch in Zukunft fortführen. Eine weiterer XENOS-Baustein geht diesen Monat auf der Vereinshomepage online: die „Champions League“. Jugendliche aus der „Anpfiff ins Leben“-Förderung können sich bei Sportlerinnen und Sportlern, die bereits im Beruf oder Studium stehen, Tipps und Tricks zur Berufsorientierung holen.

kcm