Zum 15. Geburtstag hat Anpfiff ins Leben e.V. die Reihe „15 Jahre, 15 Geschichten“ aufgelegt und mit Personen gesprochen, die dem Verein eng verbunden sind – an erster Stelle Mitbegründer und Mäzen Dietmar Hopp.

Das Foto zeigt Dietmar Hopp (li.) mit Anton Nagl anlässlich seiner Verabschiedung als 1. Vorsitzender von Anpfiff ins Leben e.V. im Jahre 2015.

15 Jahre, 15 Geschichten – Interview mit Dietmar Hopp

Redaktion: Wie war das damals, als „Anpfiff ins Leben“ vor 15 Jahren gestartet ist?

Dietmar Hopp: Da muss ich ein bisschen ausholen. Das Ganze ist eng mit dem Namen Anton Nagl verbunden. Er war ab 1996/97 für die Fußballjugend in Hoffenheim zuständig und hat das sehr gut gemacht. Anton Nagl hat in dieser Zeit viel darüber nachgedacht, wie man die integrative Kraft des Sports nutzen kann, um der Jugend die Themen Bildung und soziale Kompetenz, aber auch werteorientiertes Verhalten nahezubringen. Dieses Konzept hat er mir vorgetragen und ich fand das fantastisch.


Das Konzept hat übrigens nicht nur mich, sondern auch Jürgen Klinsmann begeistert. Als wir 2001 das erste Förderzentrum eröffnet haben, war er zugeschaltet aus Amerika und hat in höchsten Tönen gelobt, was wir umgesetzt haben.



Redaktion: Jetzt sind 15 Jahre vergangen – was verbinden Sie mit dieser Zeit?

Dietmar Hopp: Ich empfinde eine tiefe Zufriedenheit, weil ich sehe, was aus diesem Projekt geworden ist. Anton Nagl hat gemeinsam mit seinem Team weitere Förderzentren in dieser Region errichtet und neben dem Fußball die Sportarten Eishockey, Golf und Handball ins Konzept aufgenommen.

Wir haben „Anpfiff ins Leben“ nicht dafür gegründet, um Bundesligaprofis zu entwickeln. „Anpfiff ins Leben“ ist sehr viel breiter aufgestellt und ist offen für alle Kinder. Das finde ich wichtig. Kinder können und sollen den Traum vom Profi leben – aber der Traum vom Profi muss gleichzeitig Ansporn für sie sein, das was „Anpfiff ins Leben“ vermittelt, auch ernst zu nehmen.

Ich bin stolz auf alle Sportlerinnen und Sportler, die die „Anpfiff ins Leben“-Förderung durchlaufen und von ihr profitiert haben. Das Ganze ist tatsächlich zu einem riesigen Erfolg geworden.

Dietmar Hopp und Anton Nagle bei der Verabschiedung von Anton Nagl als 1. Vorsitzender von Anpfiff ins Leben im Juni 2015
Dietamr Hopp und Anton Nagl bei der Verabschiedung von Anton Nagl im Juni 2015

Redaktion: Wie stolz sind Sie auf einen Spieler wie Philipp Ochs, der die Förderung von „Anpfiff ins Leben“ in der achtzehn99 AKADEMIE vorbildlich durchlaufen hat?

Dietmar Hopp: Wie gesagt – ich bin stolz auf alle, die die „Anpfiff ins Leben“-Förderung durchlaufen und von ihr profitiert haben. Beim Philipp, aber auch bei Spielern wie Jeremy Toljan, Nikal Süle oder Luca Bieber, gefällt mir, dass er mit viel Energie den Schulabschluss mit Bravour gemacht hat und parallel dazu zum Bundesliga-Profi geworden ist. Aber auch für ihn ist die Schule und die Ausbildung ganz wichtig gewesen, weil auch er nicht davor gefeit ist, Sportinvalide zu werden. Dann hat er einen besseren Einstieg ins Berufsleben, als viele andere Profis, die sich nur auf den Sport konzentriert haben.

Dietmar Hopp wirft einen Fussball in die Luft


Redaktion: Warum ist für Sie persönlich „Anpfiff ins Leben“ eine Herzensangelegenheit?

Dietmar Hopp
: Es ist deshalb eine Herzensangelegenheit, weil „Anpfiff ins Leben“ sich zur Aufgabe gemacht hat, die Werte, die ich lebe und schätze, mit viel Leidenschaft und Energie umzusetzen. Dadurch wurde vielen Jugendlichen dieser Region der Weg ins Leben erleichtert.

Anton Nagl und Dietmar Hopp eröffnen im Mai 2011 den Anpfiff ins Leben Trimm-Dich-Pfad
Anton Nagl und Dietmar Hopp eröffnen im Mai 2011 den "Anpfiff ins Leben" Trimm-Dich-Pfad

Redaktion: Was wünschen Sie dem Verein für die Zukunft?

Dietmar Hopp: Ich wünsche „Anpfiff ins Leben“, dass die Werte, die der Verein vermittelt, weiterhin fester Bestandteil unserer Gesellschaft bleiben und dass weiterhin so viel Gutes gemacht wird. Ich gratuliere zum 15. Geburtstag und wünsche mir, dass weiterhin mit so viel Inspiration und Leidenschaft zum Wohle der Jugend gearbeitet wird. Faszinierend ist für mich, dass die Geschichte von „Anpfiff ins Leben“ noch lange nicht zu Ende erzählt ist.

„Anpfiff ins Leben“ ist für mich persönlich eine Herzensangelegenheit!

Dietmar Hopp

Machen Sie Anpfiff ins Leben zu Ihrem Partner für das Thema Corporate Social Responsibility. So können Sie Perspektiven für Kinder und Jugendlichen schaffen und ihr Wirken direkt erleben. Erfahren Sie in einem persönlichen Gespräch mehr über Ihre Möglichkeiten eines Sponsorings.

3.500

Kinder und Jugendliche

werden pro Jahr nachhaltig gefördert

100

Menschen mit Amputation

beraten und betreuen wir individuell

120

Unternehmen

ermöglichen unsere Förderung

56

verschiedene Branchen

bilden unser Netzwerk

Ihre
Möglichkeiten

Durch eine enge Zusammenarbeit mit uns ergeben sich vielfältige und innovative Möglichkeiten, die Wirkung und Reichweite Ihres unternehmerischen Engagements zu multiplizieren. Gemeinsam finden wir für jeden Partner das richtige Förderprojekt.

Spenden oder Sponsoring

Anpfiff ins Leben und die Aufstiegshelfer machen die Nachwuchsförderung zur Chefsache. Helfen auch Sie, jungen Talenten eine Perpsektive zu bieten!

Anpfiff Evolution-Informationsveranstaltung

Am Freitag, den 8.11. findet eine Informationsveranstaltung für Vereine statt, die am Anpfiff-Konzept interessiert sind und ihre Jugendarbeit ganzheitlich weiterentwickeln möchten.

Jetzt informieren

Über 50 festangestellte Mitarbeiter, 300 Trainer und 70 Lehrkräfte arbeiten für die Förderung unserer Jugend. Helfen Sie uns dabei!

JETZT
TEAMMITGLIED
WERDEN!

Stellenangebote