A-Junioren des FC Astoria Walldorf kämpfen um Vizemeisterschaft

Erstellt von Philipp Metzler 20.05.2019

Topduell: Die rot gekleideten Walldorfer empfingen die SGV Freiberg.

Kampf um die Lufthoheit, vor allem aber um Platz 2 in der Liga.

Der FC-Astoria überzeugt in der ersten Hälfte.

Am Ende hadert der FC-Astoria mit dem Ergebnis.

Nach der Niederlage letzte Woche in Ulm ist die U19-Mannschaft des FC Walldorf Astoria vom zweiten auf den dritten Platz gerutscht. Das Ziel ist klar, im drittletzten Spiel der Saison sich den zweiten Platz zurückzuholen. Zuhause empfangen sie dabei den SGV Freiberg. Eine spannende Begegnung: Freiberg steht seit letzter Woche auf Platz 2.

Der Gast als Herausforderung: Mit Freiberg empfangen die Walldorfer einen Hochkaräter: Seit sieben Spielen ungeschlagen, die letzten fünf Spiele alle gewonnen. Freiberg ist die bis jetzt beste Mannschaft in der Rückrunde. Walldorf muss sich trotz gemischter Bilanz der letzten Spiele aber auch nicht verstecken und zeigt das auch in den ersten Minuten der ersten Halbzeit. Walldorf ist gut sortiert, das Spiel ist ordentlich, dennoch bringen gerade Freibergs Robin Münst, Simon Klostermann und Leon Reilhac Walldorfs Abwehr immer wieder in Bedrängnis. Die Konter des FC lassen auf sich warten, häufen sich dann aber immer mehr.

Walldorfs Linus Hebling gewinnt an der linken Flanke den Sprint gegen Freibergs Tom Marmein, hat ein Auge für Simon Maier im Strafraum, der den Pass wegen einem wachen Freiberger Keeper Akar Akin nicht vor die Füße bekommt. Wenige Minuten später versuchen Hebling und Maier dieses Muster erneut, aber Akin hält sein Tor sauber. Noch fünf Minuten zu spielen. Marvin Benefo bekommt den Ball, setzt sich gegen die Verteidigung durch und erzielt das 1:0 in der 41. Minute.

 Beide Mannschaften zeigen ein Spiel auf hohem Niveau

„In der ersten Halbzeit war auf beiden Seiten ein hohes Niveau.“ Walldorf-Trainer Roberto Pinto hat die erste Halbzeit gefallen. Das Spiel gegen Freiberg ist hier sehr wichtig für ihn und das Team: „Wir waren die ganze Saison über auf dem ersten oder zweiten Platz und sind durch die Niederlage letzte Woche auf den dritten Platz gerutscht und wollten den zweiten Platz zurückerobern. Marschroute war, dass wir im Spiel offensiv agieren, dass wir das Spiel gewinnen wollen. Aber auf der anderen Seite stand eine Mannschaft, die auch vor der Saison sich die Zielsetzung gesetzt hat, hoch zu gehen und man hat wirklich gesehen, dass das eine Spitzenmannschaft in der Oberliga Baden-Württemberg ist.“
   
Diese Beobachtung von Pinto kann man auch zu Beginn der zweiten Halbzeit nachvollziehen. Freiberg kommt gut ins Spiel und kommt zu einem Standard: Ecke für Gäste in der 58. Minute und Leon Baumeister erzielt den Ausgleich. „In der ersten Halbzeit hatten wir alles im Griff,“ erklärt Mittelfeldspieler Akin Ulusoy, „wir hätten eigentlich da schon den Sack zu machen müssen. Dann kriegen wir in der zweiten Halbzeit ein unnötiges Tor durch einen Standard, was man verhindern könnte.“ Sein Team gibt sich Mühe, um an die Qualität der ersten Halbzeit anzuschließen. Marvin Benefo ist wieder am Ball, wird aber gestört. Zu einer Torchance kommt er nicht mehr. „Es war ein sehr zerfahrenes Spiel,“ meint Benefo, „Es ging immer hin und her. Anfangs haben wir gut gestartet, aber dann haben wir in der zweiten Halbzeit keinen Zugriff gehabt. Es war am Ende auch sehr anstrengend.“ Nach 90 Minuten steht es immer noch 1:1 und Walldorf verpasst den Sprung auf den zweiten Platz, auf dem immer noch Freiberg steht.

Noch zwei Spieltage Hoffnung


„Der Gegner kam besser ins Spiel“, erläutert Trainer Roberto Pinto, „und ist dann auch verdient zum 1:1 gekommen. Ich glaube, unter dem Strich war das ein Spiel auf einem sehr guten Oberliga-Niveau. Man hat gesehen, dass da zwei Spitzenmannschaften aufeinandergetroffen sind und dass dann das 1:1 unter dem Strich auch in Ordnung geht.“ Im nächsten Spiel geht es für den FC Astoria Walldorf diesen Sonntag auswärts zum FV Lörrach-Bombach.  Akin Ulusoy hat die Vizemeisterschaft noch lange nicht abgeschrieben: „Freiberg muss jetzt auch erst mal alle Spiele gewinnen, dass sie Vizemeister werden. Und wir müssen einfach jedes Spiel gewinnen.“


Trainer von Anpfiff ins Leben zu sein bedeutet, fußballbegeisterte Kinder und Jugendliche sportlich weiterzuentwickeln und den 360°-Förderansatz unseres Vereins vorzuleben. Es bedeutet aber auch für jeden Trainer die Chance, sich selbst weiterzuentwickeln. Nutze unsere Unterstützung, um den nächsten Schritt in deiner Trainerlaufbahn zu gehen. 

Fortbildungen
erhalten

Trainerlizenzen
erwerben

Professionelle
Strukturen

Fußballer
weiterentwickeln

Ihre
Möglichkeiten

Durch eine enge Zusammenarbeit mit uns ergeben sich vielfältige und innovative Möglichkeiten, die Wirkung und Reichweite Ihres unternehmerischen Engagements zu multiplizieren. Gemeinsam finden wir für jeden Partner das richtige Förderprojekt.

Spenden oder Sponsoring

Bei Anpfiff gibt es viele Möglichkeiten, als Trainer zu reifen. Egal, an welcher Stelle in deiner Trainerkarriere du dich befindest, wir bringen dich weiter!

Dein Verein
braucht dich!

JETZT TRAINER WERDEN