C-Junioren der SG HD-Kirchheim feiern deutlichen Sieg im Derby gegen Walldorf

Erstellt von Barbara Reeder 26.11.2019

Beide Teams schwören sich auf das Spiel ein.

Ole Burmeister von der SG Heidelberg-Kirchheim kommt unbedrängt zum Torschuss. Glück für die Gäste, dass der Ball nicht rein geht.

Gianluca Breve von der SG Heidelberg-Kirchheim ist Atdhetar Byci vom FC-Astoria Walldorf einen Schritt voraus.

Frei vorm Tor - das lässt sich Joel Schlinck von der SG Heidelberg-Kirchheim nicht entgehen und schießt das 3:0. FCA-Torwart Simone Cicatello ist chancenlos.

In der zweiten Halbzeit hatten die Spieler der SG Heidelberg-Kirchheim mehr zu tun. Hier nehmen Ronald Mendi (li.) und Nils Wenzel (re.) Noel Agyeman vom FC-Astoria Walldorf in die Zange.

Es war nicht nur ein Derby, sondern auch ein Duell zweier Anpfiff ins Leben-Partnervereine: Am 13. Spieltag empfingen die C-Junioren der SG Heidelberg-Kirchheim den FC-Astoria Walldorf im Sportzentrum an der Pleikartsförster Straße. Dabei bestätige die SGK die gute Entwicklung der Mannschaft im Verlauf der Saison – mit 4:0 schickte sie die Astoria nach Hause.

Schon zu Beginn kannte das Spiel nur eine Richtung – zum Tor des FCA. Gianluca Breve schickte Ole Burmeister auf der rechten Außenbahn nach vorne, doch Walldorfs Kapitän Nevio Günther und Abwehrspieler Atdhetar Byci waren rechtzeitig zur Stelle.

Doch schon in der 2. Minute bekamen die Walldorfer die Überlegenheit der heimstarken Gastgeber zu spüren. Nach Ballverlust der Astorstädter setzte Joel Schlinck von der SGK Heidelberg nach und konnte unbedrängt zum 1:0 einschießen.

Der nächste Angriff der Kirchheimer kam über links. Wieder war es Ole Burmeister, der aber im Strafraum von Atdhetar Byci und Collin Meixner gestellt wurde. In der 7. Minute hatten die Gäste Glück, denn Burmeister zog in den Strafraum, belohnte sich aber nicht mit einem Tor. Neben ihm wären auch noch Joel Schlinck und Kapitän Salvatore Mangano einschussbereit gewesen. Den abgewehrten Ball verwertete Mangano dafür nur wenige Sekunden später. Schlussmann Simone Cicatello kam nicht rechtzeitig zurück ins Tor und Atdhetar Byci konnte den Schuss aus nächster Nähe nicht mehr abwehren – 2:0 in der 8. Minute.

Kurz darauf hätte es leicht schon 3:0 stehen können. Die Gastgeber spielten die gegnerische Abwehr aus und Kapitän Mangano, der bis zu seiner Auswechslung in der 54. Minute ein starkes Spiel machte, scheiterte nur an der klasse Parade von Torwart Simone Cicatello.

Walldorf wurde stärker

In der 24. Minute konnte SGK-Stürmer Gianluca Breve seine Torchance nicht nutzen. Danach ließ der Druck der Kirchheimer etwas nach. Walldorf wurde stärker und hatte auch eine gute Szene vor dem Tor.
Nach Ecke für die SGK in der 34. Minute war es wiederum Astorias Schlussmann zu verdanken, dass die Gastgeber ihre Führung nicht weiter ausbauten. Walldorf war stark ersatzgeschwächt ins Spiel gegangen. Sie mussten gleich acht Ausfälle verkraften und das war dem Spiel deutlich anzumerken. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Joel Schlinck mit seinem zweiten Treffer auf 3:0.

Keine Atempause für die Gäste

„Ich habe appelliert, dass wir das Ergebnis ausblenden“, erklärte Walldorfs Trainer Patrick Maurer, was er in der Kabine zu seiner Mannschaft gesagt hatte. Und die Worte zeigten Wirkung, denn nach der Pause machten die Gäste ein deutlich besseres Spiel. Die SGK knüpfte allerdings gleich daran an, wo sie vorher aufgehört hatte: Gianluca Breve baute die Führung eine Minute nach Wiederanpfiff auf 4:0 aus (36.). Doch die Astoria verteidigte jetzt höher und tauchte auch mal vor dem gegnerischen Tor auf. Einen Freistoß aus guter Position konnten die Gäste aber nicht verwerten.

Obwohl die Walldorfer in der zweiten Hälfte besser dagegenhielten, ließen die Hausherren nichts mehr zu und hätten beinahe noch zum 5:0 erhöht (54.). So blieb es beim souveränen 4:0 Erfolg gegen die Gäste aus Walldorf.

„Kirchheim war einfach abgezockter“ musste Trainer Patrick Maurer dann auch anerkennen. Seinem Torwart machte Maurer keinen Vorwurf. Im Gegenteil, Cicatello habe gehalten, was zu halten war. Er war aber am Arm verletzt, deshalb stand in der zweiten Halbzeit Ersatzmann Tom Bittger im Tor.

Niederlagen „wichtig für den Kopf“

Trotz des Torreigens in der ersten Hälfte war SGK-Trainer Marco Oberdorf mit der zweiten Halbzeit deutlich zufriedener. „In der ersten Halbzeit haben wir es spielerisch nicht so gut umgesetzt“, gab sich der Trainer kritisch.

In Hälfte zwei habe das besser geklappt, „da haben wir individuelle Fehler genutzt, haben es aber nicht ausgespielt“, so Oberdorf. Vor allem freute er sich über die Entwicklung seiner Mannschaft. Das erste Spiel der Saison hatten seine Jungs gleich 3:2 verloren. „Wir hatten eine schlechte Vorbereitung, weil viele Spieler gefehlt haben“. Zudem habe seine Mannschaft sich erst an die Verbandsliga gewöhnen müssen.

Die Niederlage von damals sieht der Trainer aber positiv: „Das war wichtig für den Kopf.“ Aus Niederlagen würden die Spieler viel mehr lernen, weil sie immer wieder über die kniffligen Situationen nachdächten. Der Saisonverlauf gibt dem Trainer Recht – nach der Auftaktniederlage hat sich die SGK oben etabliert und beendet die Hinrunde auf Platz 2.

Eine besondere Vorgabe habe er seiner Mannschaft für das Spiel nicht gemacht. „Wir sind auf den Platz gegangen, wie wir immer auf den Platz gehen – wir wollen ein gutes Spiel machen.“

Schiedsrichter: Alis Karanovic (Heidelberg), Tore: 1:0 (2., Joel Schlinck), 2:0 (8., Salvatore Mangano), 3:0 (35., Joel Schlinck), 4:0 (36., Gianluca Breve)


Trainer von Anpfiff ins Leben zu sein bedeutet, fußballbegeisterte Kinder und Jugendliche sportlich weiterzuentwickeln und den 360°-Förderansatz unseres Vereins vorzuleben. Es bedeutet aber auch für jeden Trainer die Chance, sich selbst weiterzuentwickeln. Nutze unsere Unterstützung, um den nächsten Schritt in deiner Trainerlaufbahn zu gehen. 

Fortbildungen
erhalten

Trainerlizenzen
erwerben

Professionelle
Strukturen

Fußballer
weiterentwickeln

Ihre
Möglichkeiten

Durch eine enge Zusammenarbeit mit uns ergeben sich vielfältige und innovative Möglichkeiten, die Wirkung und Reichweite Ihres unternehmerischen Engagements zu multiplizieren. Gemeinsam finden wir für jeden Partner das richtige Förderprojekt.

Spenden oder Sponsoring

Bei Anpfiff gibt es viele Möglichkeiten, als Trainer zu reifen. Egal, an welcher Stelle in deiner Trainerkarriere du dich befindest, wir bringen dich weiter!

Dein Verein
braucht dich!

JETZT TRAINER WERDEN