Ein Erfolgsmodell - das Verbundsystem geht in sein drittes Jahr

Erstellt von Martin Dudenhöffer 15.01.2019

Erfolgreich Golf und Schule miteinander vereinbaren. Athletinnen wie Celina Sattelkau zeigen, wie das Verbundsystem funktioniert

Digitales Lernen: Bei Schulungen lernen die Jugendlichen wichtige digitale Kompetenzen

Eine Kooperation, die derzeit Kinder und Jugendliche von 10 bis 18 Jahren nachhaltig fördert

Triumph: Celina Sattelkau, Athletin im Verbundsystem, feierte 2018 viele Erfolge für den Golf Club St. Leon-Rot

Anpfiff ins Leben und der Golf Club St. Leon-Rot haben im September 2018 sieben neue Nachwuchsgolferinnen und Golfer in das Verbundsystem „Schule und Leistungssport“ aufgenommen. Diesen jungen Athleten steht im Rahmen des Verbundsystems neben Golf auf Leistungssportniveau auch die individuelle schulische Förderung durch Anpfiff ins Leben zu. Somit werden nun 31 ambitionierte Nachwuchsgolfer im Alter von 10 bis 18 Jahren im Schuljahr 2018/2019 betreut, allesamt Kaderathleten auf Landes- und Bundesebene.

Bereits seit 2016 fördern und unterstützen der Golf Club St. Leon-Rot und Anpfiff ins Leben in enger Zusammenarbeit junge Sportler bei der Erreichung ihrer sportlichen, schulischen, beruflichen und persönlichen Ziele. Gerade bei den ambitionierten Leistungssportlern, die einer Doppelbelastung aus Sport und Schule ausgesetzt sind, müssen die beiden Lebensbereiche bestmöglich miteinander vereinbar werden. Die zwei Kooperationspartner verstehen sich dabei als Wegbereiter und -begleiter der Jugendlichen. Der persönlichen Entwicklung jedes einzelnen Heranwachsenden messen sowohl der Golf Club St. Leon-Rot und Anpfiff ins Leben große Bedeutung zu. Aus diesem Grund fördern sie auch ihre sozialen Kompetenzen, damit diese über den Tellerrand hinaus für das Leben lernen können.

„Es liegen nun zwei erfolgreiche Jahre mit dem Verbundsystem hinter uns. Das Feedback ist durchweg positiv und bestätigt uns in unserer Rolle als deutschlandweite Vorreiter in der ganzheitlichen Jugendsportförderung“, zeigt sich der Anpfiff-Laufbahnberater Schule/Beruf/Studium in St. Leon-Rot, Christian Ast, hochzufrieden. Jeder „Verbundler“ profitiert von den bestehenden Strukturen zur besseren Vereinbarkeit von Schule und Sport. Sichtbar wird das an jenen Beispielen, die nach dem Abitur ein Hochschulstudium beginnen oder den Sprung in ein US-amerikanisches College geschafft haben.

Die Notwendigkeit und Wichtigkeit für das in Deutschland konzipierte, einmalige System wird klar, wenn man das Wochenpensum eines solchen Sportlers betrachtet: Auf hohem Niveau Golf zu spielen, bedeutet, dass jeder Verbundler maximal fünf Stunden in der Woche vom regulären Unterricht in der Schule freigestellt werden kann. Während die Golfsaison zwischen April und September auf Hochtouren läuft, mehren sich die Fehlzeiten. Teilweise verpassen die Sportler eine ganze Schulwoche, sodass der Stoff nachgearbeitet und Klausuren nachgeschrieben werden müssen. Außerhalb der Saison, im Winter, kommen die Sportler noch immer auf 15 bis 20 Wochenstunden Training auf dem Golfplatz. Die Sportler leben so ständig im Spagat zwischen Schule und Sport und bemühen sich an beiden Fronten um persönliche Erfolge. Nur durch die vertrauensvolle und optimal orchestrierte Zusammenarbeit der Verantwortlichen aus Sport und Schule, darunter 13 Schulen aus der Metropolregion, ist die erfolgreiche Entwicklung der Athleten möglich.

Die Betreuung der Sportler im Alltag sieht vier Wochenstunden Nachhilfe und Lernbegleitung vor. Dafür sind 26 pädagogische Lehr- und Fachkräfte in Fächern wie Mathematik, Physik und Chemie oder Englisch und Französisch im Einsatz. Außerhalb des regulären Schulunterrichts stehen den Schülern Tablets, Onlineplattformen und ausgewählte Lernapps zum digitalen Lernen zur Verfügung. Im Vergleich zum alltäglichen Schulbesuch liegt der große Vorteil im orts- und zeitunabhängigen, eigenständigen Lernen, insbesondere wenn die Verbundsportler Schulstoff aufarbeiten müssen. Bei Abwesenheit auf Grund von Turnieren und Lehrgängen wird die außerschulische Lernbetreuung via Skype und FaceTime angeboten.

Große Erfolge erzielt

Das intensive Zusammenspiel und die enge Abstimmung zu den erarbeiteten Zielvereinbarungen zwischen Schülern und Laufbahnberatern führten dazu, dass alle Sportler den von ihnen angestrebten Schulabschluss erreicht haben. Parallel wird Spitzengolfern wie der angehenden Abiturientin Celina Rosa Sattelkau durch die Unterstützung der Laufbahnberater im Schulalltag sportlich der Rücken freigehalten werden. Nur so war es möglich, dass Sattelkau 2018 fokussiert spielte und als erste Nicht-Britin den Sieg bei den English Girls‘ Open Championships feiern konnte – ein historischer Erfolg.

Ausgezeichnete Platzierungen verzeichneten auch viele weitere Verbundathleten bei nationalen Meisterschaften und internationalen Turnieren, darunter sind besonders die Deutsche Meisterin Marie Bechtold in der Altersklasse 18 und Olivia Bergner mit dem 1. Platz bei der International Matchplay Trophy zu nennen. Bei den Mannschaftsmeisterschaften der Jugend brillierte der Golf Club St. Leon-Rot in fünf von sechs Altersklassen mit Goldmedaillen, in einer weiteren Altersklasse gab es Bronze. Der Golf Club war außerdem der einzige Verein, der in allen sechs Altersklassen das Finale erreicht hat. Aus dem Kreis der Jugendsportler gelang Noah-Elia Auner, Chiara Jetter und Paula Schulz-Hanßen der Sprung in den Herren-, bzw. Damenbereich und damit in die höchste Ebene der Förderung.

Optimal ist es, wenn sportlicher Erfolg mit der Weiterentwicklung der Persönlichkeit einhergeht. Dies ist bei den Verbundsportlern ausnahmslos der Fall. Die Athleten Noah-Elia Auner, Vivienne Bühle und Chiara Jetter haben in puncto Eigenständigkeit eine erwähnenswerte Entwicklung durchgemacht. Auf Grund der persönlichen Betreuung haben sie sich fernab von Zuhause in einem neuen Wohnumfeld schnell zurechtgefunden und an Eigenständigkeit gewonnen.

In Anbetracht vieler positiver Beispiele hat sich die 360°-Jugendsportförderung von Anpfiff ins Leben als Erfolgsmodell erwiesen. Daher soll die Jugendförderung in St. Leon-Rot auch weiterhin dem eingeschlagenen Weg folgen und innovativ, menschlich und nachhaltig junge Sportler auf ihrem Weg ins Leben begleiten, ganz nach Anspruch des Golf Club und Anpfiff ins Leben e.V.


Machen Sie Anpfiff ins Leben zu Ihrem Partner für das Thema Corporate Social Responsibility. So können Sie Perspektiven für Kinder und Jugendlichen schaffen und ihr Wirken direkt erleben. Erfahren Sie in einem persönlichen Gespräch mehr über Ihre Möglichkeiten eines Sponsorings.

3.500

Kinder und Jugendliche

werden pro Jahr nachhaltig gefördert

100

Menschen mit Amputation

beraten und betreuen wir individuell

120

Unternehmen

ermöglichen unsere Förderung

56

verschiedene Branchen

bilden unser Netzwerk

Ihre
Möglichkeiten

Durch eine enge Zusammenarbeit mit uns ergeben sich vielfältige und innovative Möglichkeiten, die Wirkung und Reichweite Ihres unternehmerischen Engagements zu multiplizieren. Gemeinsam finden wir für jeden Partner das richtige Förderprojekt.

Spenden oder Sponsoring

Über 50 festangestellte Mitarbeiter, 300 Trainer und 70 Lehrkräfte arbeiten für die Förderung unserer Jugend. Helfen Sie uns dabei!

JETZT
TEAMMITGLIED
WERDEN!

Stellenangebote