Ein Pokalkampf der keine Wünsche offen ließ

Erstellt von Christopher Benz 16.05.2019

Marius Klein von der SGK fordert die U19 des SV Sandhausen.

Kirchheim gegen Sandhausen: Noch spielen hier Verbandsliga gegen Oberliga gegeneinander.

SGK-Keeper Danjo wird getestet.

Da nach 90 Min kein Sieger feststand, musste das Elfmeterschießen entscheiden.

Für eine klassische Pokalüberraschung bedarf es einiger Umstände. Eine eigene überdurchschnittlich starke Leistung, einen reaktionsstarken Torhüter und das nötige Quäntchen Glück bei kniffligen Schiedsrichterentscheidungen. All das kam gestern Abend zusammen, als die U19 des Anpfiff ins Leben-Partnervereins SGK Heidelberg das Halbfinale im badischen Pokal gegen den SV Sandhausen mit 4:2 nach Elfmeterschießen für sich entschied.

„Das war heiß umkämpft heute, die Jungs sind auf dem Zahnfleisch gegangen, haben sich aber für einen großen Kampf selbst belohnt“, strahlte SGK-Trainer Manuel Moser am Ende eines aufregenden Fußballabends bis über beide Ohren.

Auf dem Kirchheimer Kunstrasen entwickelte sich eine temporeiche Partie, beide Mannschaften versuchten sich gegenseitig nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Leichte Vorteile besaßen dabei die Gäste aus Sandhausen, die als Oberligist die Favoritenrolle gegen den Verbandsliga-Spitzenreiter innehatten. Trotz des optischen Vorteils gab es in der ersten halben Stunde keine ernsthaften Gelegenheiten zu verzeichnen. Ein strammer Rechtsschuss von Sandhausens Marko Andrijanic, der sein Ziel knapp verfehlte, sollte die erste klare Torchance sein (30. Spielminute).

Damit fing der Schlagabtausch erst so richtig an. Zwei Minuten darauf spitzelte Antonio Jochmann die Kugel am herauseilenden SVS-Keeper Niklas Heeger vorbei, scheiterte dann jedoch an einem aufmerksamen Verteidiger, der kurz vor der Torlinie zur Ecke klärte. Keine 60 Sekunden später hämmerte Malik Mikona die Kugel aus aussichtsreicher Position über die Querlatte des Gäste-Gehäuses. Bis zum Pausenpfiff übernahm nun Sandhausen das Kommando. Zuerst fand Giuliano Cultera in SGK-Torhüter Modoulamin Danjo seinen Meister (39.), kurz darauf landete ein Abpraller von Andrijanic am Querbalken (43.) und quasi mit dem Halbzeitpfiff zielte Konstantin Schiler knapp daneben.

„Wir haben in der ersten Hälfte nicht immer den Zugriff bekommen, den wir wollten“, gab Moser hinterher zu und präzisierte, „es ist klar, dass Sandhausen in so einem Spiel als klassenhöhere Mannschaft zu mehr Chancen kommt. Wir hatten aber auch unsere Gelegenheiten.“ Die beste davon vergab der aufgerückte Außenverteidiger Maurice Strohmeier gegen den aufmerksamen Heeger (56.).

In der Schlussviertelstunde folgte die mit Abstand beste Phase der jungen Hardtwälder. Neben mehreren Abschlüssen forderten sie zwei Mal vehement Elfmeter. Einmal wegen eines vermeintlichen Fouls von Danjo (80.), fünf Minuten später aufgrund eines Handspiels im Strafraum. Beide Mal schien es so, als ob ein Elfmeter berechtigt gewesen wäre. Ohne Pfiff des Unparteiischen und daher ohne Tore ging es daraufhin in die Verlängerung.

Dabei drückten beide unbeeindruckt von den anstrengenden 90 Minuten zuvor aufs Gaspedal. Nur um Haaresbreite verpasste Lorik Wittmann den entscheidenden Treffer für die SGK, als er eine flache Hereingabe aus wenigen Metern knapp am Pfosten vorbeisetzte (106.).

Im finalen Nervenkrimi vom Punkt avancierte Danjo zum Matchwinner, indem er zwei Elfer parierte. Das entscheidende Tor zum 4:2 markierte Wittmann. „Die, die noch einigermaßen laufen konnten, durften schießen“, schmunzelte der zufriedene Moser hinterher und dankte besonders seinem Torhüter Danjo, „er hat natürlich überragend gehalten.“

Im anderen Halbfinale setzte sich mit Hoffenheim beim SV Waldhof Mannheim zwar der Favorit durch, allerdings musste er dabei ein ganz dickes Brett bohren. Zwei Mal lag der Waldhof in Front, zwei Mal glich die TSG aus. In der Verlängerung kam dem Bundesliga-Nachwuchs die bessere Physis zugute und Benedikt Landwehr schoss die Kraichgauer schließlich mit seinem 3:2 ins Finale (102.).

Das Finale steigt kommenden Mittwoch auf dem Sportgelände des FC Bammental. Anpfiff zwischen der TSG Hoffenheim und der SGK Heidelberg ist um 19 Uhr.

Schiedsrichter: Johannes Oeldorf (Hohensachsen). Zuschauer: 200.

Elfmeterschießen: Heeger hält, Danjo hält, 1:0 Justin Neuner, 1:1 Konstantin Schiler, 2:1 Marius Klein, Danjo hält, 3:1 Luis Knoof, 3:2 Yves Borie, 4:2 Lorik Wittmann.


Trainer von Anpfiff ins Leben zu sein bedeutet, fußballbegeisterte Kinder und Jugendliche sportlich weiterzuentwickeln und den 360°-Förderansatz unseres Vereins vorzuleben. Es bedeutet aber auch für jeden Trainer die Chance, sich selbst weiterzuentwickeln. Nutze unsere Unterstützung, um den nächsten Schritt in deiner Trainerlaufbahn zu gehen. 

Fortbildungen
erhalten

Trainerlizenzen
erwerben

Professionelle
Strukturen

Fußballer
weiterentwickeln

Ihre
Möglichkeiten

Durch eine enge Zusammenarbeit mit uns ergeben sich vielfältige und innovative Möglichkeiten, die Wirkung und Reichweite Ihres unternehmerischen Engagements zu multiplizieren. Gemeinsam finden wir für jeden Partner das richtige Förderprojekt.

Spenden oder Sponsoring

Bei Anpfiff gibt es viele Möglichkeiten, als Trainer zu reifen. Egal, an welcher Stelle in deiner Trainerkarriere du dich befindest, wir bringen dich weiter!

Dein Verein
braucht dich!

JETZT TRAINER WERDEN