Eine schöne Premiere des U13-Turniers der SGK Heidelberg

Erstellt von Christopher Benz 08.07.2019

Die SG Kirchheim-Heidelberg lud zu einem hochkarätigen Turnier. Hier gegen den FC Speyer 09.

Besonderer Gast: Die Moka Rangers aus Mauritius.

Auch der VfR Aalen, späterer Sieger, und der Karlsruher SC waren auch mit von der Partie.

Zwei Anpfiff-Teams im Duell: Waldhof und Hoffenheim.

Ein in allen Belangen gelungener Samstag erlebte eine tolle Premiere des U13 Fußballturniers „Kultureller Austausch der Spieler mit positivem Effekt der Nachhaltigkeit“, der SGK Heidelberg. Der Partnerverein von Anpfiff ins Leben e.V. richtete zum ersten Mal dieses hochkarätig besetzte Jugendturnier im heimischen Sportzentrum Süd in Kirchheim aus.

Die TSG Hoffenheim, der SV Waldhof Mannheim, der FC Speyer 09 und der FC-Astoria Walldorf nahmen neben der SGK als Anpfiff-Partnervereine an dem Turnier teil. Außerdem konnten die Verantwortlichen die Nachwuchsmannschaften des VfR Aalen und des SV Sandhausen für die Veranstaltung gewinnen. Insgesamt nahmen acht weitere Teams aus Baden-Württemberg sowie Rheinland-Pfalz teil.

Mit dabei war ebenfalls eine Delegation mit einem Fußball-Team aus Mauritius, mit der die SGK eine enge Partnerschaft pflegt und sich regelmäßig gegenseitig besucht. Die Moka Rangers SC legten eine große Spielfreude an den Tag. Letztlich stand zwar der 13. Platz zu Buche, allerdings waren die Spiele meist hart umkämpft und außerdem konnten die Rangers zwei Unentschieden verbuchen. Ein toller Erfolg für die sympathischen Kicker von der Insel im Indischen Ozean.

„Wir sind sehr glücklich über unsere Kooperation mit der SGK und unserem Aufenthalt hier in Deutschland“, erläuterte Christopher Honylin, der Jugendkoordinator der Moka Rangers. Verglichen mit dem Fußball, der in Mauritius gespielt wird, mussten sie sich schnell umstellen. In Kirchheim haben sie zum ersten Mal auf Großfeld mit großen Toren gespielt. „Außerdem ist es spielerisch ein ganz anderes Niveau“, sagte Honylin anerkennend ob der Stärke der teilnehmenden Mannschaften.

Neben dem Turnier am Samstag unternehmen die Moka Rangers, die mit zwei Mannschaften und 35 Spielern angereist sind, eine ganze Menge in Heidelberg und Umgebung. „Am Freitag haben wir mit den Jungs beispielsweise eine Stadiontour in der Sinsheimer PreZero-Arena gemacht und danach beim Training der Hoffenheimer Bundesliga-Mannschaft vorbeigeschaut“, berichtete Uwe Hollmichel, erster Vorsitzender der SGK und Initiator der Kooperation mit den Rangers.

Mit dem Ablauf des Turniers waren die Verantwortlichen vollauf zufrieden. „Wir haben ein super besetztes Turnier mit Teams, die alle nach der Anfrage sofort zugesagt haben“, verriet Philip Rohnacher, Anpfiff-Jugendkoordinator Sport im Jugendförderzentrum Heidelberg. Die Turnierspiele hatten durchweg eine hohe spielerische Qualität, was besonders die große Zuschauermenge freute. Um die beiden Kirchheimer Kunstrasenplätze, auf denen gekickt wurde, standen ständig mehrere hundert Besucher.

Und dass bei großer Hitze unter stetigem Sonnenschein. Rund 40 Helfer der SGK sorgten für das leibliche Wohl, halfen in der Küche aus oder steuerten selbst gebackene Kuchen bei. „Wir haben ein super familiäres Team, dass hier alles auf die Beine gestellt hat“, sprach Hollmichel ein generelles Lob an alle aus, die ihren Teil zu dem gelungenen Samstag beigetragen hatten. „Danken möchte ich aber selbstverständlich auch unseren Sponsoren, die sich speziell für diese Veranstaltung begeistern konnten“, hob Hollmichel hervor.

Auf den Plätzen erwiesen sich zwei schwäbische Teams besser als der Rest. Im Finale sicherte sich der VfR Aalen den Titel vor der SGV Freiberg. Der SV Waldhof Mannheim schloss von den drei Anpfiff-Partnervereinen am besten ab und belegte als Dritter einen Platz auf dem Treppchen vor dem VfB Eppingen.

„Wir wollen das beibehalten und das Turnier öfters austragen“, sprachen sich Rohnacher und Hollmichel unisono für eine Wiederholung der Veranstaltung aus und freuen sich bereits darauf mit den Planungen beginnen zu können.

U13-Juniorenturnier bei der SGK Heidelberg. Die Teilnehmer:

Gruppe A: SpVgg Neckarelz, SV Waldhof, SSV Reutlingen und SGK Heidelberg;

Gruppe B: Moka Rangers SC/Mauritius, TSG Hoffenheim, FC-Astoria Walldorf, SV Sandhausen, VfR Aalen;

Gruppe C: Karlsruher SC, SGV Freiberg, VfB Eppingen und FC Speyer.


Trainer von Anpfiff ins Leben zu sein bedeutet, fußballbegeisterte Kinder und Jugendliche sportlich weiterzuentwickeln und den 360°-Förderansatz unseres Vereins vorzuleben. Es bedeutet aber auch für jeden Trainer die Chance, sich selbst weiterzuentwickeln. Nutze unsere Unterstützung, um den nächsten Schritt in deiner Trainerlaufbahn zu gehen. 

Fortbildungen
erhalten

Trainerlizenzen
erwerben

Professionelle
Strukturen

Fußballer
weiterentwickeln

Ihre
Möglichkeiten

Durch eine enge Zusammenarbeit mit uns ergeben sich vielfältige und innovative Möglichkeiten, die Wirkung und Reichweite Ihres unternehmerischen Engagements zu multiplizieren. Gemeinsam finden wir für jeden Partner das richtige Förderprojekt.

Spenden oder Sponsoring

Bei Anpfiff gibt es viele Möglichkeiten, als Trainer zu reifen. Egal, an welcher Stelle in deiner Trainerkarriere du dich befindest, wir bringen dich weiter!

Dein Verein
braucht dich!

JETZT TRAINER WERDEN