Unentschieden im Anpfiff-Derby: B-Junioren vom FC Speyer und Ludwigshafener SC schenken sich nichts

Erstellt von Philipp Metzler 02.12.2019

Deniz Tancredi (LSC) nach dem Anschlusstreffer zum 2:1 in der 26. Minute.

Manuel Isufi (FC Speyer) erzielt das 3:1.

Ein Duell auf Augenhöhe

Am 1. Dezember empfing der Ludwigshafener SC den FC Speyer 09. Im letzten Spiel des Jahres galt es für den LSC, eine offene Rechnung zu begleichen, nachdem sie im August mit 5:1 nach Hause geschickt wurden. Auch am 15. Spieltag der Saison würde es nicht leichter für die Ludwigshafener: Der FC Speyer ist in der Verbandsliga seit neun Spieltagen ungeschlagen. Die beiden Mannschaften der Anpfiff ins Leben-Partnervereine lieferten sich ein packendes Duell im Derby, das am Stand von 3:3 abgepfiffen wurde.

Gianluca Giannetti vom FC Speyer überrascht Ludwigshafen und die Zuschauer mit dem ersten Tor in der ersten Spielminute. Speyer führt 1:0, Ludwigshafen zeigt sich beeindruckt und überlässt Speyer das Spiel. Der Speyerer Resul Oral kommt in der 3. Minuten an den Ball und gewinnt den Zweikampf gegen den starken LSC-Verteidiger Benni Nikeciz und erzielt das 2:0. Das Team von Trainer Matthias Lühring kann sein Glück kaum fassen. Nach drei Minuten und zwei Gegentoren steht Ludwigshafen unter Zugzwang.

Nachdem Ludwigshafen aufgewacht ist, kommen die Jungs vom LSC zu Chancen, nicht aber zu Toren. In der 8. Minute setzt sich Bleard Zeqiraj vom LSC gegen Linus Steinmetz an der rechten Flanke durch, passt zu Marvin Tapkara, aber Verteidiger Cedric Wunsch kann klären. In der 26. Minute werden dann die Anstrengungen der Ludwigshafener belohnt. Nach einer Ecke köpft Deniz Tancredi die Gastgeber zum Anschluss. Der LSC zieht aus diesem 2:1 neuen Elan und lässt die Speyerer gegen ein anderes Team spielen. In der 31. Minute läuft das Team aus Ludwigshafen in einen Konter und dem Speyerer Manuel Isufi gelingt es, auf 3:1 zu erhöhen. Der Führungstreffer für die Gäste in der 31. Minute setzt den Schlusspunkt für die erste Halbzeit.

Ludwigshafens Aufholjagd kommt in Fahrt

Nach dem Anpfiff der zweiten Hälfte kommt der LSC mit dem 1:3-Rückstand besser klar als zuvor mit dem 0:2. Speyer findet nicht mehr ins Spiel und Ludwigshafen bekommt mehr Chancen. Der LSC ist entschlossen, das Spiel zu drehen und die 120 Zuschauer merken das. Leon Edobar kommt zu zwei Chancen, versucht es unter anderem mit einem Volley-Schuss, aber FC-Keeper Lars Jäger kann klären. In der 60. Minute beweist Deniz Tancredi erneut, dass er Anschluss kann und bringt mit dem 3:2 seine Mannschaft wieder ins Spiel.

Die Spielzeit ist schon fast abgelaufen, als LSC-Stürmer Leon Edobar für den Endstand sorgt. In der 72. Minute setzt er sich gegen Torwart Jäger durch und erzielt das 3:3. Das Spiel endet unentschieden, die Ludwigshafener feiern. Leon Edobar ist glücklich mit dem Ergebnis und hebt auch die Leistung seines Teams hervor: „In der ersten Halbzeit waren wir nicht wach genug, haben Fehler gemacht, haben Tore bekommen, aber in der zweiten Halbzeit haben wir alles gerissen, alles noch einmal zusammen geholt. Es ist ein gutes Gefühl. Wir haben uns alle gegenseitig gepusht, einfach immer weitergemacht und das Glück war am Ende auch auf unserer Seite.“

Ein Unentschieden mit einem Gewinner


Matthias Lühring, Trainer des FC Speyer 09, ist mit der ersten Halbzeit zufrieden: „Wir waren präsent, zweikampfstark. Da haben wir alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir wollten vorne anlaufen, hatten unsere Zone um die Mittellinie, wo wir die Zweikämpfe gewinnen wollten. Das haben wir in der ersten Halbzeit auch gut gemacht und auch eine schnelle Umschaltbewegung dadurch kreiert.“ Starke Abstriche macht Lühring hingegen bei Halbzeit zwei: „In der zweiten Hälfte haben wir dann gar nicht mehr ins Spiel gefunden. Da sind wir nur noch hinterhergelaufen. Aufgrund der zweiten Hälfte können wir auch mit dem 3:3 glücklich sein und den Punkt nehmen wir auch gerne mit.“

LSC-Trainer Chris Chorrosch ist zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Wir haben uns dann in der Halbzeit ordentlich was vorgenommen. Ich denke, dass hat man und dann war es verdient. Ich denke, ein Unentschieden ist ok für das Spiel.“


Trainer von Anpfiff ins Leben zu sein bedeutet, fußballbegeisterte Kinder und Jugendliche sportlich weiterzuentwickeln und den 360°-Förderansatz unseres Vereins vorzuleben. Es bedeutet aber auch für jeden Trainer die Chance, sich selbst weiterzuentwickeln. Nutze unsere Unterstützung, um den nächsten Schritt in deiner Trainerlaufbahn zu gehen. 

Fortbildungen
erhalten

Trainerlizenzen
erwerben

Professionelle
Strukturen

Fußballer
weiterentwickeln

Ihre
Möglichkeiten

Durch eine enge Zusammenarbeit mit uns ergeben sich vielfältige und innovative Möglichkeiten, die Wirkung und Reichweite Ihres unternehmerischen Engagements zu multiplizieren. Gemeinsam finden wir für jeden Partner das richtige Förderprojekt.

Spenden oder Sponsoring

Bei Anpfiff gibt es viele Möglichkeiten, als Trainer zu reifen. Egal, an welcher Stelle in deiner Trainerkarriere du dich befindest, wir bringen dich weiter!

Dein Verein
braucht dich!

JETZT TRAINER WERDEN