„Disziplin, Ehrgeiz, Selbstbewusstsein: Sportler sind für Unternehmen sehr wertvoll“

„Entscheidungen treffen fällt mir oft schwer“, sagt Alicia Schinko. „Die Entscheidung, hier in St. Leon-Rot für die TSG zu spielen, habe ich aber nie bereut!“ Dabei muss die 18-Jährige für ihre sportlichen Ziele viel Zeit und Arbeit investieren. Nach der Schule geht es zum Trainingsgelände, vor 21 Uhr ist sie selten zu Hause. Dieser Tagesablauf beeindruckt sogar ihre Aufstiegshelferin Claudia Diem, Vorstandsmitglied der BW-Bank, die Alicias vollen Terminkalender als eine gute Vorbereitung sieht: „Aber den inneren Schweinehund jeden Tag so zu überwinden, das lernst du fürs ganze Leben.“

Für Alicia nichts Neues: „Man gewöhnt sich daran“, antwortet sie lässig. Sie spielte schon für die TSG, als es das Mädchen- und Frauenförderzentrum noch gar nicht gab. Mit acht Jahren wechselte sie in den Verein, vorher spielte sie in gemischten Mannschaften. Sich unter den Jungs durchzusetzen, war für sie kein Problem. „Das war cool“, erinnert sie sich. „Die Jungs erwarten nichts und wundern sich dann, wie gut ich bin.“ Auch Claudia Diem ist es als Vorstandsmitglied einer Bank gewohnt, sich unter Männern zu behaupten. Mädchen wie Alicia sieht sie auf einen kompetitiven Arbeitsmarkt bestens vorbereitet: „Sportler sind für Unternehmen wie die BW-Bank sehr wertvoll, denn für unsere Nachwuchskräfte sind bestimmte Kompetenzen wichtig: Disziplin, Ehrgeiz, Selbstbewusstsein und Teamfähigkeit. Diese Eigenschaften besitzt Alicia als Sportlerin, aber auch dank der ‚Anpfiff ins Leben‘-Förderung.“

Claudia Diem: „Einen ‚richtigen Weg‘ gibt es nicht, nur den, der Spaß macht und zufriedenstellt.“

Das beobachtete Claudia Diem auch bei anderen Jugendlichen aus „Anpfiff ins Leben“-Partnervereinen. 2016 begleitete sie fünf Sportler bei einem Praktikum in der BW-Bank. Zusätzlich unterstützt die Bank das Berufsorientierungs-Camp von „Anpfiff ins Leben“, an dem auch Alicia schon teilgenommen hat, mit Bewerbungstraining. „Wir möchten Nachwuchskräften natürlich Appetit auf die Berufswelt der Finanzdienstleistung machen. Aber das Bewerbungstraining ist natürlich auch für jeden anderen Beruf nutzbar“, sagt Claudia Diem. Auch Alicia wird bei ihrem Praktikum in der BW-Bank viele hilfreiche Einblicke gewinnen, die ihre Berufswahl beeinflussen können. „Ich nehme mir dieses Jahr die Zeit, um in verschiedene Berufe hineinzuschauen“, sagt sie. „Danach werde ich wahrscheinlich ein Studium anfangen.“

Darin bestärkt sie die gelernte Juristin Diem: „Ich habe neben meinem Jurastudium im Rahmen eines Studiums generale auch in andere Fachrichtungen hineingeschaut. So habe ich viele Studiengänge kennengelernt. Einen ‚richtigen Weg‘ gibt es nicht, nur den, der Spaß macht und zufriedenstellt. Manchmal muss man auch den Mut haben, einen Weg wieder zu verlassen.“

Logo BW-Bank
Anzeige-BW-Bank-Aufstiegshelfer 2107

So gradlinig wie ihre sportliche Laufbahn lässt sich ihr Berufsweg wohl kaum gestalten. Nachdem sie alle Jugendmannschaften der TSG durchlief, spielt sie nun im Hoffenheimer Zweitliga-Team. Weil es im Frauenfußball keine A-Jugend gibt, ist die zweite Mannschaft auch ein Sprungbrett auf dem Weg in die Bundesliga.

Dass es den Hoffenheimerinnen heutzutage möglich ist, die gesamte Jugend an einem Standort zu spielen, verdanken sie der Unterstützung von Dietmar Hopp und „Anpfiff ins Leben“. „Im Frauenfußball gibt es nicht viele Mannschaften, die zwei Trainingsplätze nur für sich haben“, erklärt Alicia beim Blick über das Gelände in St. Leon-Rot. Ebenso wichtig sind die Lernräume, an denen sie mit der Lernbegleitung alle ihre schulischen Aufgaben erledigt. „Hier habe ich wahrscheinlich genau so viel Zeit verbracht, wie auf dem Fußballplatz.“

Alicia Schinko: „Die TSG ist für mich wie eine zweite Familie!“

Dass Alicia nie bereut hat, ihre Freizeit am Förderzentrum zu verbringen, liegt auch am ausprägten Teamgeist. Sie hat viele Freunde im Team gefunden und auch zu ehemaligen Mitspielern regen Kontakt. „Die TSG ist für mich wie eine zweite Familie“, sagt sie. Diese möchte sie natürlich auch nach ihrem geschafften Schulabschluss nicht missen. Dank der Unterstützung von „Anpfiff ins Leben“ muss sie das auch nicht. „Das finde ich toll an diesem Konzept“, betont Claudia Diem: „Alicia bekommt im Rahmen von Praktika Berufserfahrung, ohne dass sie ihren Sport vernachlässigen muss.“

Fotos vom Shooting

Fotoshooting Aufstiegshelfer-Initiative 2017

Aufstiegs-Duo: Claudia Diem (BW-Bank) & Alicia Schinko

Machen Sie Anpfiff ins Leben zu Ihrem Partner für das Thema Corporate Social Responsibility. So können Sie Perspektiven für Kinder und Jugendlichen schaffen und ihr Wirken direkt erleben. Erfahren Sie in einem persönlichen Gespräch mehr über Ihre Möglichkeiten eines Sponsorings.

3.500

Kinder und Jugendliche

werden pro Jahr nachhaltig gefördert

100

Menschen mit Amputation

beraten und betreuen wir individuell

120

Unternehmen

ermöglichen unsere Förderung

56

verschiedene Branchen

bilden unser Netzwerk

 

Anpfiff Evolution-Informationsveranstaltung

Am Freitag, den 13.09. findet eine Informationsveranstaltung für Vereine statt die am Anpfiff-Konzept interessiert sind und ihre Jugendarbeit ganzheitlich weiterentwickeln möchten.

Jetzt informieren

Über 50 festangestellte Mitarbeiter, 300 Trainer und 70 Lehrkräfte arbeiten für die Förderung unserer Jugend. Helfen Sie uns dabei!

JETZT
TEAMMITGLIED
WERDEN!

Stellenangebote