Auf zwei Wegen zum Erfolg

Mit ihren 19 Jahren hat Sophie Riepl schon so einige Titel gewonnen: U17 Fußball-Europameisterin, Deutsche Meisterin mit der U17 des FC Bayern München und ganz aktuell Deutsche Meisterin der 2. Frauen-Bundesliga Staffel Süd mit der 2. Mannschaft der TSG 1899 Hoffenheim. Doch zum Zeitpunkt ihrer Fachhochschulreife am Berufskolleg für Sport- und Vereinsmanagement an der Max-Weber-Schule Sinsheim kann die 26-malige Jugendnationalspielerin auch bereits auf einige praktische Erfahrung im beruflichen Bereich verweisen. So absolvierte sie über einen Zeitraum von 15 Monaten hinweg ein wöchentliches achtstündiges Schulpraktikum im Anpfiff-Mädchen- und Frauen-Förderzentrum St. Leon-Rot, wo sie administrative Aufgaben übernahm und die Organisation von Feriencamps unterstützte. Seit 1. August 2019 ist die 19-Jährige bei ABB. Dort macht sie eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement.

Viel Wert auf die schulische und berufliche Ausbildung junger Menschen legt Markus Ochsner, Finanzvorstand und Arbeitsdirektor des langjährigen Anpfiff-Partners ABB. „Wir unterstützen die Aufstiegshelfer-Initiative, die eine tolle Gelegenheit bietet, Jugendlichen unsere Ausbildung bei ABB zu zeigen. Außerdem ist es eine Kampagne der Region, die bekannt ist für ihre Technologien. Das möchten wir fördern. Und mit Sophie haben wir eine tolle Auszubildende. Es macht richtig Spaß, sie durchs Unternehmen zu führen“, sagt Ochsner. Der Finanzvorstand des Technologieführers möchte auch für junge Frauen MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) attraktiver machen und erhofft sich durch die Kooperation mit Schulen, Universitäten und Vereinen eine höhere Quote ambitionierter Bewerberinnen für alle Geschäftsbereiche.

Dass diese Strategie Früchte trägt, zeigt sich in Person von Sophie. Den Anstoß zur Ausbildung gab sie selbst mit ihrer Bewerbung und der überzeugenden Demonstration ihrer Stärken wie Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Zielstrebigkeit – noch bevor feststand, dass ihr Aufstiegshelfer unter dem gleichen Dach arbeitet. Im Rahmen der Initiative von Anpfiff ins Leben bekommt sie nun zusätzlich die einmalige Gelegenheit zum direkten Austausch mit der Vorstandsebene. „Diese einzigartige Möglichkeit, Kontakte für das spätere Berufsleben zu knüpfen, ist besonders wertvoll für mich,“ freut sich Sophie. Neben der persönlichen Verbindung zum FC Bayern München, mit dem Markus Ochsner mitfiebert, ist der Berufseinstieg bei ABB das, was Aufstiegshelfer und Schützling verbindet. Denn auch der heutige Finanzvorstand begann 1989 nach einem BWL-Studium seine Karriere in demselben Unternehmen, das sich heute der Plattform Industrie 4.0 und damit der Digitalisierung der industriellen Produktion verschreibt.

Ebenfalls zukunftsorientiert denkt Sophie selbst: „Durch die Aufstiegshelfer-Initiative erhalte ich die Chance, Einblicke in den Berufsalltag eines Vorstandsmitglieds mit großer Verantwortung zu bekommen. So kann ich Erfahrungen aufgreifen und mir Ratschläge für Beruf und Alltag holen.“ Neben Anpfiff-Sozialprojekten und Prüfungsvorbereitungskursen für ihre Fachhochschulreife ließ sich Sophie im Rahmen des sogenannten BO-Camps von Anpfiff ins Leben zu ihrer eigenen Berufsorientierung beraten, nahm an Workshops zu Rhetorik und Lerntechniken teil und eignete sich Grundkenntnisse in Office-Programmen an. Und das mit Erfolg, wie ihr Start ins Berufsleben zeigt. Nun kann sie ihre Stärken auch im Büro ausspielen und mit ihrem neuen Team neue Erfolge anstreben.

Fotos vom Shooting und vom Praktikum

Fotoshooting ABB
Fotoshooting ABB
Fotoshooting ABB
Fotoshooting ABB
Fotoshooting ABB
Fotoshooting ABB
Fotoshooting ABB
Fotoshooting ABB

Machen Sie Anpfiff ins Leben zu Ihrem Partner für das Thema Corporate Social Responsibility. So können Sie Perspektiven für Kinder und Jugendlichen schaffen und ihr Wirken direkt erleben. Erfahren Sie in einem persönlichen Gespräch mehr über Ihre Möglichkeiten eines Sponsorings.

3.500

Kinder und Jugendliche

werden pro Jahr nachhaltig gefördert

100

Menschen mit Amputation

beraten und betreuen wir individuell

120

Unternehmen

ermöglichen unsere Förderung

56

verschiedene Branchen

bilden unser Netzwerk

Übernehmen Sie persönlich Verantwortung für den Nachwuchs unserer Region. Schaffen Sie als Aufstiegshelfer Perspektiven für Kinder und Jugendliche und zeigen Sie somit, dass Nachwuchsförderung in Ihrem Unternehmen Chefsache ist!

10

Aufstiegshelfer

übernehmen Verantwortung

10

Schützlinge

profitieren nachhaltig

10

Medienpartner

verbreiten Ihr Engagement

1

einzigartige Wirkung

stärkt unsere Region