Eine Brücke zwischen Sport und beruflicher Qualifikation

Exzellente Ausbildung – das bedeutet für Jo Knipp, die perfekte Balance zwischen Handballtraining und schulischer sowie beruflicher Perspektive zu finden. Der 17-Jährige, der seit einem Jahr für die Junglöwen, die Jugend der Rhein-Neckar Löwen, aufläuft und aktuell mit der A-Jugend in der Bundesliga spielt, versucht jede sich ihm bietende Chance zu nutzen und nicht nur viele Tore zu werfen, sondern neben der Schule auch möglichst viel berufliche Erfahrung zu sammeln. Im Rahmen der Aufstiegshelfer-Initiative von Anpfiff ins Leben bekam er nun die Möglichkeit, ein Praktikum beim Softwarehersteller SAP zu absolvieren und sich direkt mit Finanzvorstand Luka Mucic über dessen Werdegang auszutauschen. Der RLP-Auswahl-Spieler weiß um das Privileg der Initiative: „Ich versuche, möglichst viel mitzunehmen und Kontakte zu knüpfen.“ Ebenfalls seit einem Jahr besucht Jo die Max-Weber-Schule Sinsheim und hat das Fachabitur 2021 fest im Blick. Da passt es gut, dass zu seinen Lieblingsfächern BWL und Rechnungswesen zählen.

Für Luka Mucic, der bereits zum dritten Mal die Rolle des Aufstiegshelfers übernimmt, ist das Engagement für die Jugend selbstverständlich. „Die Initiative von Anpfiff ins Leben eröffnet den Beteiligten tolle Möglichkeiten, deshalb unterstütze ich sie auch so gerne.“, sagt Luka Mucic, der seit 2014 Vorstandsmitglied und Chief Financial Officer der SAP SE ist. „Die Jugendlichen bekommen nicht nur einen Einblick in den Berufsalltag, sondern haben durch ihre Mentoren auch die Möglichkeit, Erfahrungen aus erster Hand zu sammeln und Kontakte zu knüpfen.“ Wie gut Leistungssport und Datenverarbeitung zusammenpassen, zeigt sich besonders in der Analyse und Optimierung von Abläufen, sowohl im Büro als auch in der Halle.

Während des Praktikums nimmt sich Luka Mucic viel Zeit für seinen Schützling, der genau wie er selbst mit Ehrgeiz und Fleiß am Erfolg von Firma, Team und sich selbst arbeitet. „Hier ist der Teamgeist zu spüren. Man passt aufeinander auf und geht respektvoll miteinander um,“ freut sich Jo über die Offenheit ihm gegenüber. „Auf Teamgeist und Fairness legen wir bei SAP großen Wert,“ sagt Luka Mucic. „Diese Soft Skills werden vermutlich nirgendwo besser vermittelt als beim Sport. Auch deshalb freut es mich, dass Anpfiff ins Leben mit der Aufstiegshelfer-Initiative eine Brücke zwischen Sport und beruflicher Qualifikation schlägt.“

Und so bekam Jo im Rahmen seines Praktikums nicht nur Einblicke in die klassischen Finanzbereiche wie Controlling und Treasury, sondern konnte unter anderem seine Kenntnisse im Reitsport und Darts beim Besuch des CHIO Aachen sowie dem SAP Frankfurt Darts Slam unter Beweis stellen. Ein besonderes Highlight für den Sportler mit Profi-Ambitionen war auch die Teilnahme an einem Kundengespräch mit internationalem Besuch – eine tolle Gelegenheit für Jo, Eindrücke von der Zusammenarbeit mit Kunden zu sammeln und eine Selbstverständlichkeit für Luka Mucic, verschiedene Facetten seines Arbeitsalltags zu zeigen.

Einen guten Draht hat Jo auch zu seiner Anpfiff-Koordinatorin: „Andrea Rudolf ist die gute Seele im Nachwuchsleistungszentrum. Ich bin froh, durch Anpfiff ins Leben diese tolle Chance bekommen zu haben. Nach dem Fachabi kann ich mir gut vorstellen, in Richtung Finanzen zu gehen und vielleicht wieder in und mit diesem Team zu arbeiten.“

Fotos vom Shooting und vom Praktikum

Fotoshooting SAP SE
Fotoshooting SAP SE
Fotoshooting SAP SE
Fotoshooting SAP SE
Fotoshooting SAP SE
Fotoshooting SAP SE
Fotoshooting SAP SE
Fotoshooting SAP SE

Machen Sie Anpfiff ins Leben zu Ihrem Partner für das Thema Corporate Social Responsibility. So können Sie Perspektiven für Kinder und Jugendlichen schaffen und ihr Wirken direkt erleben. Erfahren Sie in einem persönlichen Gespräch mehr über Ihre Möglichkeiten eines Sponsorings.

3.500

Kinder und Jugendliche

werden pro Jahr nachhaltig gefördert

100

Menschen mit Amputation

beraten und betreuen wir individuell

120

Unternehmen

ermöglichen unsere Förderung

56

verschiedene Branchen

bilden unser Netzwerk

Übernehmen Sie persönlich Verantwortung für den Nachwuchs unserer Region. Schaffen Sie als Aufstiegshelfer Perspektiven für Kinder und Jugendliche und zeigen Sie somit, dass Nachwuchsförderung in Ihrem Unternehmen Chefsache ist!

10

Aufstiegshelfer

übernehmen Verantwortung

10

Schützlinge

profitieren nachhaltig

10

Medienpartner

verbreiten Ihr Engagement

1

einzigartige Wirkung

stärkt unsere Region