Unsere
Jugendkoordinatoren

Die Anpfiff-Jugendkoordinatoren der Partnervereine

Die Anpfiff-Jugendkoordinatoren Simon Landa, Sebastian Schulz, Alex Keller, Marcel Brenneis und Sebastian Ebeling. (v.l.)
Die Jugendkoordinatoren Simon Landa, Sebastian Schulz,
Alex Keller, Marcel Brenneis und Sebastian Ebeling. (v.l.)
Anpfiff ins Leben Jugendkoordinator Philip Rohnacher beim Training.
Jugendkoordinator Philip Rohnacher kümmert sich nicht nur im
Büro um den Nachwuchs der SGK Heidelberg.

Bei Anpfiff ins Leben steht der Mensch im Mittelpunkt – und die meisten dieser Menschen sind Fußballspieler! Mit der 360°-Förderung werden unsere Teilnehmer in den schulischen, beruflichen und sozialen Bereichen ihres Lebens begleitet. Großer Wert wird aber auch darauf gelegt, sie als Fußballer zu verbessern. Welche Menschen mit welchen Mitteln an diesem Ziel arbeiten, stellen wir euch im Anpfiff-Sportjahr 2018 vor.

Die zentrale sportliche Leitung um Matthias Born und Markus Gaber gibt die strategische Richtung vor, die in den Jugendmannschaften der Partnervereine eingeschlagen werden soll. Erfolgreiche Arbeit im Jugendfußball wird bei Anpfiff ins Leben nicht am sportlichen Abschneiden einzelner Mannschaften gemessen, sondern an definierten Qualitätsmerkmalen. Große Aufmerksamkeit gilt der Förderung regionaler Talente und der Durchlässigkeit zwischen den einzelnen Jugendmannschaften. Auch die Qualifikation und Fortbildung der Trainer ist ein wichtiger Maßstab. „Die Nachhaltigkeit unserer Förderung ist uns wichtiger als kurzfristige sportliche Erfolge“, sagt Born. „Und die lässt sich am besten daran ablesen, wie sich unsere Spieler und Trainer weiterentwickeln.“

Die Implementierung der sportlichen Konzepte und die Sicherung der Qualitätsstandards bei den Partnervereinen ist Aufgabe des Jugendkoordinators. Alex Keller und Marcus Helfenstein beim FC-Astoria Walldorf/VFR Walldorf, Marcel Brenneis beim Ludwigshafener SC, Simon Landa beim SV Waldhof Mannheim, Philip Rohnacher bei der SGK Heidelberg, Sebastian Schulz beim SV Gimbsheim und Sebastian Ebeling beim FC Speyer 09 sind Bindeglied zwischen der sportlichen Leitung von Anpfiff ins Leben und dem jeweiligen (Partner)Verein vor Ort. Ein Sonderfall ist das Mädchen- und Frauenfußballförderzentrum in St. Leon-Rot, in dem die Fußballerinnen der TSG 1899 Hoffenheim von der Jugend bis zur Bundesliga-Vertretung betreut werden. Hier zeichnen Ralf Zwanziger als Sportlicher Leiter und Carsten Lehmann als Jugendkoordinator verantwortlich.

Die Koordinatoren leiten die Jugendabteilung in allen Facetten, dementsprechend breit fächert sich ihr Aufgabengebiet: Einstellung von Trainern, Planung der Mannschaftskader, Qualitätssicherung der Trainingsarbeit, Umsetzung der Trainerfortbildungen, Kommunikation mit Kommunen, Verbänden, anderen Vereinen, Trainern, Eltern und Spielern, Organisation der Bus-, Platz- und Kabinenbelegung,  Mitgliedschaften und Lizenzen. Abhängig von den Strukturen der Partnervereine ist der Jugendkoordinator dazu in die infrastrukturelle Planung eingebunden. Sollte Bedarf nach neuen Trainings-Materialien oder einer Sanierung der Anlagen (Rasen, Kabinen, Flutlicht, etc.) bestehen, ist der Koordinator wichtiger Vermittler zwischen Anpfiff ins Leben, den Partnervereinen und externen Einrichtungen.

„Die beiden größten Arbeitsblöcke des Jobs sind Organisation und Kommunikation“, sagt Markus Gaber, als Gesamtkoordinator Sport erster Ansprechpartner für die Jugendkoordinatoren. Dabei geht es nicht nur um die Planung einer Vielzahl von kleinen Projekten, sondern auch um die zeitliche Einteilung einer Saison. „Ein Koordinator muss schnell lernen, zu welchen Zeitpunkten im Jahreskalender er welche Aufgaben erledigen muss“, sagt Gaber. Die Zeit kurz vor Saisonbeginn ist dabei besonders intensiv, die Zusammenstellung leistungsstarker Mannschaftskader unter Berücksichtigung einer internen Jugendphilosophie sowie die Trainerbesetzung stellt einen großen Aufwand dar. Die wichtigste Voraussetzung für eine hohe Qualität im Leistungsbereich ist eine gute Ausbildung im eigenen Grundlagenbereich. Dazu werden aber auch gezielt neue Spieler gesichtet. „Um neue Spieler zu gewinnen, ist der Koordinator auf seine Trainer und sein Netzwerk angewiesen“, sagt Gaber. „Professionelles Scouting gibt es bei Anpfiff nicht.“

Die andere große Rolle des Koordinators ist die des Ansprechpartners und Problemlösers für Jugendspieler, Eltern, Trainer sowie Vereinsverantwortliche oder Sportfunktionäre. „Die Jugendkoordinatoren haben es jeden Tag mit Menschen verschiedener Altersklassen, verschiedener Nationalitäten und verschiedener Einstellung zu tun. Man muss mit allen irgendwie auskommen und ist auch mal als Konfliktlöser und Vermittler gefragt.“ Dass Anpfiff-Jugendkoordinatoren ständig am Sportplatz präsent sein können ist ein wesentlicher Vorteil gegenüber Sportfunktionären, die ihre Aufgaben ehrenamtlich erledigen. Anliegen von Eltern oder Trainern können auf direktem Wege mit dem Verantwortlichen geklärt werden. Dazu befindet sich der Koordinator Sport im ständigen Austausch mit den jeweiligen Koordinatoren Schule/Beruf/Soziales vor Ort, um die ganzheitliche Förderung der Kinder und Jugendlichen im Auge zu behalten.

Trotz des engen Drahts zu Trainern und Mannschaften kann ein Jugendkoordinator aufgrund der Anzahl an Spielern und Mannschaften, für die er verantwortlich ist, in jedes Team nur eine begrenzte Einsicht haben. Daher muss er sich auf Ansprechpartner im Verein wie etwa Jugendleiter und Koordinatoren einzelner Altersbereiche verlassen können. Die Pflege dieses Netzwerks und der ständige Kontakt zu Eltern und Spielern ermöglicht eine persönliche Betreuung aller Mannschaften, bedeutet aber auch einen Zeitaufwand, der den Jugendkoordinatoren nur aufgrund ihrer hauptamtlichen Tätigkeit möglich ist. Allerdings sind Sie auf die Unterstützung der vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter, Trainern und Betreuern angewiesen.

Dank der hoch engagierten Jugendkoordinatoren kann Anpfiff ins Leben auch abseits der Proficlubs professionelle Jugendsportförderung gewährleisten. Hier stellen wir Ihnen vor, mit welchen technischen Innovationen in unseren Partnervereinen gearbeitet wird.

Trainer von Anpfiff ins Leben zu sein bedeutet, fußballbegeisterte Kinder und Jugendliche sportlich weiterzuentwickeln und den 360°-Förderansatz unseres Vereins vorzuleben. Es bedeutet aber auch für jeden Trainer die Chance, sich selbst weiterzuentwickeln. Nutze unsere Unterstützung, um den nächsten Schritt in deiner Trainerlaufbahn zu gehen. 

Fortbildungen
erhalten

Trainerlizenzen
erwerben

Professionelle
Strukturen

Fußballer
weiterentwickeln

Anmeldung Tonis Fußball-Camp

Wenn Ihr Kind zwischen acht und elf Jahren alt ist, kann es bei unseren Fußball-Camps auch ohne Vereinszugehörigkeit von unseren professionellen Trainerin profitieren. Die Camps finden an allen Anpfiff-Standorten statt.

Jetzt anmelden!

Bei Anpfiff gibt es viele Möglichkeiten, als Trainer zu reifen. Egal, an welcher Stelle in deiner Trainerkarriere du dich befindest, wir bringen dich weiter!

Dein Verein
braucht dich!

JETZT TRAINER WERDEN

STELLENANGEBOTE